Impressum und Kontakt

texturen ist Gegenwartsvermessung zwischen journalistischer Essayistik und akademischem Diskurs. texturen ist ein Medium des größten Studiengangs der Universität der Künste: Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation.

texturen erscheint ein Mal pro Jahr im UdK Verlag.

Die Studierenden der GWK an der Universität der Künste Berlin produzieren in Veranstaltungen des Fachgebiets »Verbale Kommunikation« Texte. Der Gegenstand dieser Erzeugnisse variiert, die Perspektive hat jedoch einen einenden Standpunkt und eine spezifische, eigene Qualität. Theorien der Kulturwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Kunstgeschichte, Bild-, Konsum-, Materialitäts- und Transformationsforschung bilden den speziellen Rahmen, in dem sich die Studierenden in ihrer eigenen narrativen und stilistischen Qualität über wechselnde Objekte, Praktiken und Phänomene der Alltagskulturen und Spezialdiskurse äußern.

Texte zur Kultur
Diese Essays zwischen Journalismus, Wissenschaft und Gegenwartsvermessung haben bisher keine Plattform zur Veröffentlichung und (Auf-)Bewahrung. Die wertvollen Äußerungen ganzer Jahrgänge gehen so verloren. Die Publikationsreihe texturen macht sich deswegen zur Aufgabe, die Auswahl der besten Texte eines Jahrgangs zu sammeln und zu veröffentlichen. Flankiert werden die Texte der Studierenden von kurzen Beiträgen: Die Co-Autoren sind Wissenschaftler, Praktiker, Künstler und Schriftsteller. texturen lässt so ein kaleidoskopisches Panorama zu einem kulturell relevanten Thema entstehen, das durch sein Changieren zwischen Disziplinen den Versuch unternimmt, der Vielschichtigkeit der Phänomene gerecht zu werden. Es entsteht zudem eine Chronik des größten Studiengangs der Universität der Künste Berlin, der als eine der profiliertesten Texter- und Kreativschmieden Deutschlands gilt.

Gegenstand
Jede Ausgabe wird zu einem Metathema veröffentlicht. Diese Themen speisen sich aus den Seminaren und Vorlesungen des Fachgebiets »Verbale Kommunikation« der GWK. Die Themen werden in den Bachelor- und Masterjahrgängen jeweilig mindestens ein halbes Jahr bearbeitet und in den Lehrveranstaltungen theoretisch untersucht. Diese Kopplung an die Themen der GWK hat zum Vorteil, dass diskursive Aktualität und wissenschaftlicher Anspruch Verbindung finden. Indem die theoretische Auseinandersetzung in Vorlesungen, über Theorietexte und in seminaristischen Diskussionen erfolgt, wird das Metathema fundiert erarbeitet. In den Beobachtungen der Autoren wird dieses theoretische Fundament in die praktisch-erfahrbare Alltagskultur re-importiert. Es entstehen dichte Beschreibungen der Alltagskultur, die nach dem Besonderen im Allgemeinen suchen – und umgekehrt.

Impressum / Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV:
Konstantin Daniel Haensch, Institut für Theorie und Praxis der Kommunikation,
Mierendorffstraße 28-30, Berlin-Charlottenburg

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.